Mittwoch, 28. September 2016

Urlaubsvorbereitungen Shirts und Mückenspray DIY?!

Und seid ihr überrascht? Frau fadegrad tritt persönlich in Erscheinung, was hat das wohl zu bedeuten? Eigentlich gar nichts ausser persönlichem Empfinden. Ich schaue einfach die "Kleiderfotos" lieber an, wenn mir ein freundliches Gesicht entgegen schaut. Also habe ich mich an der Nase genommen und mache jetzt Fotos mit "Kopf". Das heisst jetzt für mich nicht mehr nur Bauch rein, Schultern zurück, nein jetzt heisst es auch LÄCHELN. Versteht mich nicht falsch, das mache ich sehr gerne, aber alle die mit Selbstauslöser fotografieren, wissen manchmal muss es einfach etwas schneller gehen... Herr fadegrad hat jetzt Erbarmen mit mir gezeigt und hat sich freiwillig gemeldet für meine nächste Fotosession. Ja gut er hat auch eine supercoole Kamera...


Für den Urlaub im Süden habe ich mir 2 T-Shirts genäht. Wieder einmal habe ich das eine T-Shirt beplottet und zwar mit der Plotterdatei Sparrow  von alles-für-selbermacher (Afiliate)



Das zweite T-Shirt ist vom gleichen Schnittmuster (McCalls 6964) einfach mit der V-Ausschnitt-Variante.

Was ich ebenfalls für den Urlaub vorbereitet habe ist ein Mückenspray. Kennt ihr das, da kommt man am Abend vom Strand zurück, duscht den Sand weg und möchte gemütlich im Freien sitzen, aber die Mücken stürzen sich gleich auf einem! Jetzt habe ich absolut keine Lust meine Haut mit einer übel riechenden und Chemie beladenen Flüssigkeit einzusprayen oder mich die ganze Zeit dem Rauch einer Mückenspirale auszusetzen. Auf smarticular habe ich hoffentlich die Lösung gefunden: den Mückenspray einfach selber machen! Ein bisschen Lavendel, ein bisschen Spitzwegerich, ein paar ätherische Oele und der Spray ist schon fast fertig.


Das genaue Rezept findet ihr hier. Den Erfahrungsbericht liefere ich euch bald nach....

Ich wünsche euch eine schöne Zeit und bis bald.

Herzlichst

Verena


verlinkt mit MMM / Plotterliebe / AfterWorkSewing

Stoffe gepunktet Stoffkiste
Stoff uni aus meinem Fundus









Mittwoch, 14. September 2016

Postkartengrüsse aus dem Wallis


Bei uns sind die Sommerferien schon ein Weilchen vorbei und die Kinder sind schon wieder seit ein paar Wochen in der Schule/dem Kindergarten. Trotzdem möchte ich euch noch ein paar Bilder aus unseren Ferien in den Bergen zeigen.

Diesen Sommer wollten wir in der Schweiz bleiben und unsere Ferien in den Bergen geniessen. Unsere Wahl fiel auf das Wallis, da ich oft als Kind in den Sommerferien dort war und es für uns, von der Distanz her, nicht so schnell für ein Wochenende erreichbar ist. 


Etwas ausserhalb von Ernen hatten wir unsere Unterkunft. Dieses schmucke Walliserdorf ist wie ein Freilichtmuseum, einfach wunderschön. Die Erner legen neben ihren Häusern viel Wert auf ihre Gärten. Auf dem Bild unten rechts sieht man den "grossen Garten", eine Art Gemeinschaftsgarten. Das Gemüse prächtig und gross und im ganzen Garten habe es praktisch keine Schnecken. Da hast du schon Zeit dem Gemüse zu "chüderlen" (gut zureden) und nicht wie ich immer auf Schneckenjagd zu gehen...


Zwei Ausflüge führten uns auf die gegenüberliegende Talseite in das Aletschgebiet. Einmal unternahmen wir eine Wanderung im Aletschwald, was sehr zu empfehlen ist und das andere Mal
nahmen wir die Gondelbahn rauf auf das Eggishorn. Beide Male hatten wir wunderschöne Aussicht auf den Aletschgletscher. So schön der Anblick dieses Gletschers auch ist, so stimmt er mich auch nachdenklich. War doch die Konkordiahütte einmal direkt am Gletscher, müssen heute einige Höhenmeter zurückgelegt werden, um vom Gletscher zu der SAC-Hütte zu gelangen.


Natürlich waren wir auch auf den Spuren meiner früheren Sommerferien. Was soll ich sagen, auf dem Rosswald hat sich nicht sehr viel verändert, ausser das "unser" Alphüttli von früher nicht mehr steht. Die Aussicht das Rhonetal hinunter, ins Simplongebiet und auf die unzähligen Berge ringsum ist einfach immer noch fantastisch. Aber das Highlight für die Kinder war natürlich der Bächliweg, was ich doch sehr gut verstehen konnte, hatten wir doch stundenlang an diesem Bächli gespielt. Keine Frage, dass die Schuhe ausgezogen und die Füsse gebadet wurden. Was soll ich sagen, es war immer noch "eiszapfenkalt"...


Unsere beiden längsten Wanderungen gehörten zum Gommer Höhenweg. Das Gute an dieser Wanderung war, dass wir jederzeit wieder ins Tal hinunter hätten wandern können um den Zug zurück zu nehmen, falls die Kinder nicht mehr genügend Energie aufbringen konnten. Aber das haben wir ihnen natürlich nicht auf die Nase gebunden... Zwischendurch gab es schon die bekannte Frage: "wie lang geht es noch", aber mit etwas Ablenkung und auch mit Hilfe der Natur konnten wir schlussendlich den ganzen Höhenweg machen.


Das hier sind nur ein paar wenige der "Ablenkungen" aus der Natur. Wir haben auf den Bergwiesen zahlreiche Blumen gesehen, die ich hier im Mittelland nur von der Gärtnerei kenne. 

Was uns am Meisten beeindruckt hat, waren die Schmetterlinge. Da sie oft eine "Versammlung" an einer feuchten Stelle mitten auf dem Wanderweg hatten, die sie wegen uns unterbrechen mussten, befanden wir uns mehrmals in einem Schwarm von Schmetterlingen - magische Momente...

Ich wünsche euch eine schöne Zeit und bis bald.

Herzlichst 

Verena

Dienstag, 23. August 2016

Knöpfe Upcycling, Stoffe Recyling und ein DIY für ein wunderschönes Kissen

Huch wie die Zeit nur so dahin fliegt, die Kids sind bereits in der 3. Schul- und Kindergartenwoche, meine Nähkurse sind gestartet und Bilder von unseren Ferien im Wallis habe ich erst ganz wenige auf Instagram gezeigt. Also höchste Zeit wieder ein paar Blogposts zu schreiben.


Den Anfang mache ich damit meine Näharbeit zu zeigen, die ich in die Ferien mitgenommen habe. Nein dieses Mal habe ich die Nähmaschine zu Hause gelassen.... Aber ich habe mir vor der Abreise ein kleines Nähpäckchen geschnürt. Darin befand sich ein Stoffstück 50x50cm, viele Knöpfe, Schere, Nadel und Faden, eine Sternenschablone und Malerklebeband. Den Stoff habe ich auf der linken Seite mit einer leichten Vlieseline beklebt.


Zuerst wurde die Schablone mit Malerklebeband befestigt und die Umrisse von Hand umnäht. Anschliessend habe ich Knöpfe angenäht, viele Knöpfe, den einen nach dem anderen... Dabei kann man die Gedanken wunderbar wandern lassen und zum Beispiel Wochenpläne für das Mittagessen so nebenbei erstellen...


Was bei meiner Näherei auch immer anfällt sind kleinste Stoffabfälle, hier ein bisschen vom Webende, da ein bisschen vom Geradeschneiden, also wirklich die allerkleinsten Stofffitzelchen. Die habe ich angefangen zu sammeln und siehe da, im Nu war die dafür verwendete Plastitüte ordentlich voll. Also war es höchste Zeit diese weiterzuverwenden. Aus einem alten Baumwolllaken habe ich eine Kissenhülle genäht, alle Schnipsel hineingefüllt und mit der Nähmaschine zugenäht. Natürlich ist das Kissen etwas schwerer als die Feder- oder Wattekissen, aber ich finde es eine gute Möglichkeit Stoffabfälle zu verwenden und waschbar ist es natürlich auch.


Im nächsten Post zeige ich euch Bilder aus unseren Sommerferien in den Bergen.

Bis bald, geniesst die Sommertage

Verena

verlinkt mit: Creadienstag DienstagsDinge Link your Stuff


Montag, 4. Juli 2016

Ich packe in meinen Rucksack....

Bei uns haben diese Woche die Sommerferien angefangen. Das grosse Töchti fährt morgen für 10 Tage ins Pfadilager. Auf der Packliste stand, dass sie einen Umhang benötigt. Kein Problem, im Verkleidungskoffer befindet sich ein Wickelrock aus einem Vorhangstoff, der dürfte problemlos als Umhang durchgehen. Als ich vor zwei Tagen den Umhang/Wickelrock aus dem Koffer ziehen will.... genau weit und breit keine Spur davon.
 
Zum Glück ist im Hause "fadegrad" immer das eine oder andere Stöffchen vorrätig und so wurde eben ein neuer Umhang genäht.
 
 
Ja und wenn dann schon neu, aber bitte mit Kapuze, "gäll Mama"
 
 
und weit schwingen soll er bitte schön auch noch....

 
Ein Schnittmuster dafür habe ich gar nicht erst gesucht, einfach einmal drauf los. Einen grossen Halbkreis ausgeschnitten, davon einen kleinen Halbkreis ausgeschnitten für den Hals. Aus den Stoffresten eine Kapuze geschnitten. Alles zusammengenäht, gesäumt und mit einem Band zum Binden versehen fertig.

 
Ich weiss der Umhang hätte noch ein paar Streicheleinheiten mit dem Bügeleisen geschätzt, aber wenn ihr sehen könntet wie klein wir ihn jetzt zusammengelegt haben, damit er mit den vielen anderen Sachen in den Rucksack passt... ich glaube ihr versteht mich.
 
So jetzt hoffen wir, unsere Grosse fühlt sich wohl im Umhang und natürlich im Lager.
 
Ich wünsche euch allen wunderschöne Sommertage
 
Verena
 
 




Mittwoch, 18. Mai 2016

Heute gibt es Hosen....

Ich bin eigentlich eine typische Jeansträgerin und von daher hatte ich schon lange den Wunsch, einmal eine Hose im Jeansstil zu nähen aber aus einem anderen Stoff. 

Schlussendlich habe ich mich für das Burda Schnittmuster 7863 entschieden. Sie empfehlen nur Stoffe zu nehmen mit einem Stretchanteil.... Tja, der auserwählte Stoff hatte kein Stretch, also was jetzt? 




Ich habe den Stoff trotzdem vernäht und einfach genügend Nahtzugabe gegeben. Ich bin total zufrieden mit meinem Ergebnis und habe schon die nächsten Hosenstoffe bereit, die aufs Zuschneiden warten.




Der fehlende Stretchanteil macht sich bei mir nur dann bemerkbar, wenn ich mit Sohnemann auf dem Boden am Turnen bin....

Weiter habe ich zwei Pyjamahosen genäht. Der erste Stoff mit den Vögelchen hat mir schon lange gefallen und endlich habe ich auch einen geeigneten Einsatz gefunden. 



Das Schnittmuster ist aus dem Buch "Stoff, Schnitt & Stich" und kann auf dem Blog von Bernina gratis heruntergeladen werden. 


Das untere Stöffchen ist aus Seide. Schon lange habe ich keine Seide mehr vernäht und ich finde es doch ein so schönes Material. 


Genäht sind die Seidigen ein bisschen anders. So habe ich überall französische Nähte genäht und an der Stelle von einem Bindeband oben einen Gummizug eingezogen.

Meine Hosen zeige ich heute auch bei memademittwoch und bei afterworksewing schaut doch einmal vorbei und seht euch all die schönen Kleidungsstücke der anderen an.

Seid herzlich gegrüsst

Verena


Stoffe 
- grauer Stoff war ein Schnäppchen in einem Ausverkauf
- den Vögelchenstoff kann man bei mir bekommen
- der Seidenstoff ist von Buttinette, es gibt ihn aber leider nicht mehr





Montag, 9. Mai 2016

Fleissige Teens und eine Gewinnerin

"Meine" Teens waren für ein paar Stunden bei mir im Atelier. Wie immer waren sie wieder sehr fleissig. Drei von ihnen nähten ihr angefangenes Bodenkissen fertig.

 
Zwischendurch muss auch einmal etwas aufgetrennt werden, aber wer kennt das nicht....
 
 
Hier wird noch der stoffbezogene Knopf angenäht und nach ausgiebigem Stopfen sind die Bodenkissen fertig und verschönern jetzt die Zimmer dreier zufriedener Girls.


 
Da sie noch Zeit und Lust zum Nähen hatten, haben sie sich ihren Wunsch nach einem Sportsack erfüllt.
 
 
Und hier der Sportsack bereits in Hüpfaction.... 
 

 
Das vierte Girl war zum ersten Mal dabei. Sie hatte den Wunsch ein T-Shirt zu nähen. Der verwendete Stoff war zusammen mit dem Nähkurs ein Geburtstagsgeschenk. Das finde ich eine super Geschenkidee.....

 
Wie ich gehört habe, ist es jetzt ihr absolutes Lieblingsshirt. Das höre ich doch sehr gerne...
 
 
Aber jetzt kommen wir zu der Gewinnerin der Verlosung. Schon bald über die Beton-Kreativmappe vom Verlag "manuell" freuen kann sich Britta vom Blog heiterkram. Liebe Britta, ich wünsche dir viel Spass beim Betonieren....
 
Allen anderen herzlichen Dank für das Mitmachen und die nächste Chance kommt bestimmt.
 
Mit Frühlingsgrüssen
 
Verena
 
 
Schnitt   Shirt Ottobre 1/2006
               Bodenkissen Amy Butler
 
Stoffe     Bodenkissen Gütermann
 


Mittwoch, 4. Mai 2016

2 Vorschläge zum Recycling oder Upcycling von Jeans

Katharina hat in ihrem Taschen-Sew-Along dazu aufgerufen im April Taschen aus gebrauchten Jeans zu nähen. Das ist gut, habe ich doch das eine oder andere Paar, das auf eine kreative Transformation hofft. Hier meine beiden Vorschläge:

Ein Hosenbein habe ich für diesen Turnsack (Sportsack, Hippsterbag, Kitchenersäckli, etc.) verwendet. Gerade an der Unterseite darf es doch ein Stoff sein, der etwas mehr aushält....

 
Innen habe ich den Sack mit einem weissen Stoff gefüttert. Einerseits für die Stabilität und weiss, weil man einfach die Sachen im Hellen besser findet als im Dunkeln...
 

 
Meine Girls haben diesen Sportsack noch gar nicht entdeckt, bin ja einmal gespannt, wie lange es geht, bis sie ihn haben wollen....
 
Der zweite Vorschlag ist ein Reissverschlusstäschchen. Nichts spektakuläres, aber ich wollte schon lange einmal die "Streifchentechnik" ausprobieren. 


Dazu habe ich circa 2 cm breite Streifen zugeschnitten und diese auf die zugeschnittenen Teile genäht. Anschliessend die Streifen kräftig mit einer Bürste bearbeitet, bis ich mit der Fransenlänge zufrieden war.
 

 
Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen beiden Vorschlägen ein paar Ideen vermitteln.
 
Heute hatte ich ein grosses Couvert im Briefkasten von Stoff mit Stil. Bei ihrer Verlosung habe ich die Kreativmappe "Ostern, Muttertag und Co." vom Verlag manuell gewonnen. Jupiii, ein bisschen habe ich schon geschmöckert.... Vielen Dank liebe Yvonne und Martina.
 
Wer sich bei meiner Verlosung der Kreativmappe "Beton" eintragen möchte, kann das bis am 8. Mai 2016 machen. Mehr Infos findest du hier.
 
Mit herzlichen Frühlingsgrüssen
 
Verena