Montag, 17. April 2017

Postkartengrüsse vom Genfersee

Für ein paar Tage haben wir den Frühling am Genfersee genossen. Unsere Unterkunft war in Le Bouveret, einem kleinen Walliser Dorf direkt am Genfersee. 


Der Hafen und der See mit den Bergen und Hügeln sind wunderschön und laden zu einem Picknick ein.


Nicht weit hinter der schweizerisch-französichen Grenze befindet sich Evian, 


das hübsche französische Städtchen mit dem feinen Wasser (obwohl wir zum Mittagessen kein einheimisches Mineralwasser serviert bekamen?!).


So tranken wir eben anschliessend einen Schluck vom öffentlichen Evian-Brunnen...


Zurück in Le Bouveret sind wir zu Fuss auf die andere Seite des Flusses gegangen. Dort befindet sich das Naturschutzgebietes des Rhonedeltas.


Das Naturreservat Grangettes ist der letzte geschützte Uferstreifen am Genfersee und bietet einen Lebensraum für sehr viele Vögel. 


 So haben wir auch den einen oder anderen gesehen oder gehört....


Der Schwan im Vordergrund kommt zwar daher wie ein Grosser ist aber noch ein Jungtier mit grauen Federn und in Begleitung seines Mamis(?).


Es gibt noch einiges mehr zu entdecken im Unterwallis und rund um den Genfersee, aber das machen wir beim nächsten Mal.

Herzlichst

Verena

Dienstag, 11. April 2017

Vogelschau - DIY mit Stoffresten und Nähanleitung

In einem der letzten Kindernähkurse haben wir unter anderem solche kleine Vögelchen genäht. 


In der Zwischenzeit habe ich meine "Piepsis" an unser Osterbäumchen gehängt. Zusätzlich hat das den Vorteil, dass ich nach Ostern nicht gleich das Gefühl habe, alles abräumen zu müssen.


Das Bäumchen hätte noch Platzt für das eine oder andere Vögelchen. Ich hoffe, meine Kids werden da fleissig mithelfen.... 

Es ist ein ideales Projekt um Stoffreste zu verwerten. Gefüllt habe ich es übrigens mit klein geschnittenen Stoffabfällen, Watte geht natürlich auch.




Wenn du dich vielleicht von dieser Idee angesprochen fühlst und auch etwas frühlingshaftes nähen möchtest, habe ich dir die Nähanleitung und die Schnittvorlage gleich angehängt.



Viel Spass beim Nachnähen!

Verena


verlinkt mit Creadienstag   Link your stuff

Freitag, 17. März 2017

Mami, ich brauche driiiiingend...

Kürzlich herrschte akuter Notstand im Wäscheschrank des grossen Töchtis. Unter diesem "leichten Druck" habe ich endlich mein Vorhaben Unterwäsche für die Girls zu nähen umgesetzt.




Immer wieder habe ich auf verschiedenen Blogs inspirierende Beispiele gesehen und an Jerseyresten mangelt es ja auch nicht... Auf jeden Fall hat es in der Restenkiste wieder ein kleines bisschen mehr Platz! Es hätte auch noch Stoffe für die Geschwister... Das Schnittmuster habe ich selber gezeichnet, natürlich mit der zukünftigen Trägerin im Teeniealter abgesprochen...




Was mich beim Nähen nachdenklich stimmte  war die Tatsache, wie wenig Geld ich für 6 Stück dieser Pantys im Laden bezahlen würde, wie lange ich daran gearbeitet habe und Material wurde auch noch verwendet... 

Wieviel Wert hat bei uns eigentlich ein Kleidungsstück? Wieviel sind wir bereit auszugeben? Trotz des tiefen Preises verdient der Händler immer noch den grössten Teil daran, würde er es sonst zum Kauf anbieten? Die schlimmen Zustände in den Kleiderfabriken in Asien sind auch kein Geheimnis, trotz der angeblich verbesserten Bedingungen. Dazu kommt, dass der Anbau von Baumwolle viel Wasser benötigt (ca. 2000 Liter / T-Shirt), Trinkwasser, dass an anderen Orten wieder fehlt. 




Da frage ich mich immer wieder, kann das richtig sein? Ich glaube nein! Aber was tun? Ich habe mir ein paar Sachen für mich überlegt damit ich nicht im Gefühl der Hilflosigkeit ertrinke.

Hier also meine Gedanken

- Ich kaufe generell Kleider ein und lasse mich nicht von Sonderangeboten einwickeln.
- Ich kaufe gute Qualität, am Besten Baumwolle aus biologischem Anbau.
- Ich trage die Kleider möglichst lange
- Ich repariere kleine Löchlein (upcycling)
- Ich nähe viele Kleider selber
- Ich nähe wenn möglich aus gebrauchten Kleidern neue Kleider.

Wenn ihr euch davon inspirieren lasst oder bereits so lebt, freue ich mich umso mehr. Auf jeden Fall werde ich euch meine Beispiele dazu zeigen.

Bis zum nächsten Mal, herzlichst

Verena

Meine Sachen sind hier verlinkt  LunaJu Kiddikram, Freutag, Link your stuffschaut einmal vorbei, es gibt Vieles zu entdecken!




Dienstag, 7. März 2017

Frühlingsgefühle mit Kulörtexx

Bei diesen Farben muss doch der Frühling einfach kommen, auch wenn es im Moment vor meinem Fenster so ziemlich trüb aussieht! Natürlich gibt es noch ein paar andere Anzeichen, dass der Frühling nicht mehr weit sein kann. So haben wir bereits die ersten kleineren Mengen an Kräuter geerntet und sind fleissig dabei unsere Katze zu bürsten, da sie gerade das Fell wechselt.

Kürzlich bin ich mit ein paar Farben des Kulörtexx-Materials unter dem Arm nach Hause gekommen. Die Idee war das Material zu entdecken, ein bisschen mit den Farben zu spielen und ein paar Kleinigkeiten daraus zu nähen.

Ich habe ja einiges bereits aus SnapPap genäht. Kulörtexx ist von der Art her fast gleich, vielleicht ein Tick weicher und hat eine grössere Farbpalette. Durch die Färbung von Hand ergeben sich interessante Muster.

Die Oberfläche kann gut mit Zierstichen, Bändern, zusätzlichem Kulörtexx etc. benäht werden. Natürlich kann es auch beplottet, bestempelt, bemalt etc. werden.


Hast du jetzt Lust auf einen kreativen Abend mit Kulörtexx bekommen und bist froh, wenn du ein paar Tipps und Tricks zum Nähen erfährst? In Zusammenarbeit mit der Stoffkiste werden wir im April einen Kurs in Küttigen (CH) anbieten. Mehr Infos dazu findest du hier.


Ob mit oder ohne Kulörtexx, auf jeden Fall wünsche ich dir viele farbige Frühlingsmomente.

Herzlichst 

Verena



Sonntag, 12. Februar 2017

Blusen Sew-Along Teil 4 / die fertige Bluse

Hier kommt also auch meine fertige Bluse. Zwar etwas mit Verspätung, nicht weil sie nicht fertig genäht war, sondern weil wir für eine Woche im Schnee waren. Was auch sehr schön war.


Das Nähen der Bluse hat mir grossen Spass gemacht, obwohl es einfach eine gewisse Zeit braucht. 


Die unterschiedlichen Knöpfe habe ich beibehalten, einerseits weil ich teilweise nur ein, zwei Knöpfe hatte pro Stil und andererseits damit sie nicht ganz so brav wirkt.


Die Blusenlänge habe ich so gewählt, dass ich sie gut über einem Jupe tragen kann.


Die nächste Bluse wird garantiert wieder etwas länger, denn ich habe bei den Bildern der anderen Teilnehmerinnen des Blusen Sew-Alongs schon ein paar tolle Schnitte entdeckt...

Herzlichen Dank an Elke für das Organisieren des Blusen Sew-Alongs.


Dienstag, 7. Februar 2017

Rezept für selbstgemachtes Deo / DIY und 5 Gründe warum du keines mehr kaufen musst!

Bestimmt habt ihr auf anderen Blogs oder im Internet bereits über selbstgemachte Deos gelesen. Jetzt komme ich auch noch damit und das Rezept gibt es gleich mit dazu. Warum?

1. Es ist supereinfach und schnell hergestellt!

2. Es ist ein Beitrag an deine Gesundheit, da garantiert kein Aluminium drin ist!

3. Es hilft Abfall zu vermeiden!

4. Es wirkt!!! Das heisst meine Mitmenschen machen keinen Bogen um mich.... und ich habe auch schon andere, positive Feedbacks erhalten von anderen Anwendern des selbstgemachten Deos erhalten.

5. Es ist viel günstiger!

Diese wenigen Zutaten brauchst du dafür (vergleich es einmal mit der Liste auf deinem gekauften Deo).



Das Rezept stammt von dieser Seite hier, ich habe es für mich etwas abgeändert. 

1. Fülle dein Deoroller mit Wasser zu 3/4 (ca. 75 ml) auf.

2. Giesse das Wasser in einen Topf und erhitze es.

3. Rühre 1 - 1.5 Teelöffel Maizena (Speisestärke) darunter. Es soll eine sirupartige Konsistenz erreicht werden. 

4. Lass es abkühlen und rühre 1.5 Teelöffel Natron dazu. 

5. Gib etwas ätherisches Öl dazu. Ich habe 2 Tropfen Teebaum, 2 Tropfen Limette und 1 Tropfen Lemongrass verwendet. (Das Teebaumöl riecht man nachher nicht mehr!)

6. Alles gut umrühren und in den Deoroller füllen, fertig!

Jetzt wartest du bestimmt ganz ungeduldig bis dein angefangenes Deo fertig ist und du dein eigenes Deo mischen und darin abfüllen kannst? Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen.

Herzlichst 

Verena

verlinkt mit Creadienstag

Dienstag, 31. Januar 2017

Blusen-Sew-Along Teil 2

Weiter geht es mit meiner Bluse. Aus Zeitgründen habe ich mich für die unifarbene Variante entschieden. Da brauche ich nicht auf das Muster zu achten und die Baumwolle lässt sich auch einfacher verarbeiten als die Viscose.

Bei meiner Oakridge-Bluse habe ich bei den Ärmeln 2 cm in der Länge zugegeben. Ansonsten habe ich den Schnitt 1:1 übernommen. Was ich ja an den englischen und amerikanischen Mustern schätze, ist die im Schnitt bereits beinhaltete Naht-/Saumzugabe. Klar muss man bei Veränderungen des Schnittes daran denken die Zugaben zuerst abzuziehen und anschliessend wieder dazu zu rechnen.



Die ersten Nähte sind ebenfalls genäht. Nach einem Musterstück habe ich mich entschlossen, die Nähte mit der Covermaschine abzusteppen um der Bluse einen etwas sportlichen Touch zu geben. Was haltet ihr davon? Geht das?


Wie Elke ebenfalls festgestellt hat, geniesse auch ich es wieder einmal Webware zu vernähen. Klar ist eine Bluse aufwendiger als ein Shirt, aber sich die Zeit zu nehmen für ein aufwendigeres Projekt hat doch auch etwas.

verlinkt mit elleplus