Donnerstag, 24. Dezember 2015

Drü Ängeli / Drei Engel



Drü Ängeli gänd enander d'Hand
Und flüge der Ärde zue.
Dèrt under de schwarze Wulkewand
Gits öppe z'schaffe gnue.
Eis tröcknet alli Träne-n-ab,
Wo falle Stund für Stund:
's wird heiter über jedem Grab,
Di Chrankne wärde gsund.
 Das ander löscht di böse Wort
In eusne Härze-n-us,
's isch schwer, es chunnt fascht a kes Bort,
Und 's mues i jedes Hus.
s'dritt goht de chline Chindlene no
Und streichelt si und seit:
"Ihr händ es Liechtli übercho,
Das zündt i d'Ebigkeit."
Drü Ängeli gänd enander d'Hand
Und flüge der Ärde zue.
Dert hinter der schwarze Wolkewand
Git's wäger z'schaffe gnue.
Drü Ängeli gänd enander d'Hand,
Si gönd i Himmel y,
Und dunde-n-isch im Ärdeland
De Heiligobe gsi!                                             von Sophie Hämmerli

Bitte entschuldigt, dass ich das Gedicht der 3 Engel nicht ins Hochdeutsche übersetze, dazu fehlt mir heute leider die Zeit.

Ich wünsche euch aber von ganzem Herzen ein frohes Weihnachtsfest.

Herzlichst

Verena